Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Die Logistik bietet viel - BirdieMatch hilft, das zu erkennen

Ist die Logistik-Branche verstaubt? (Foto-Quelle: Fotolia)

Die Logistikbranche ist Grundlage unseres Wohlstands. Sie fristet jedoch ein Schattendasein. Trotz Wachstum, Innovationskraft und zukunftssicherer Jobs bringen stereotype Vorurteile die Recruiter im War for Talents zum Schwitzen. Zu hartnäckig haben sich die Klischees in den Köpfen festgesetzt: schlechte Arbeitsbedingungen, Männerdomäne, umweltzerstörende Infrastrukturen, verstaubte Philosophien. Bei einem Großteil von Bürgern und Verbrauchern, politischen und wirtschaftlichen Entscheidern ist das Image nach wie vor nicht positiv besetzt. Nur langsam lassen sich diese Krusten aufbrechen.

Schlüsselbranche unseres Wohlstands verkauft sich unter Wert

Die Wahrnehmung deckt sich jedoch nicht mit den tagtäglichen Inhalten der Branche. Schon lange schreiben viele Logistik-Dienstleister erfolgreiche Geschichten zu zeitgemäßen Themen wie Innovationsmanagement, digitaler Transformation, Nachhaltigkeit, Werte oder Work-Life-Balance. Aber nach wie vor ist die Wahrnehmung seitens der Bewerberschaft eine andere und der Sturm auf spannende Logistik-Jobs verhalten.

Außen pfui – innen hui!

Nach einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind über 57 000 Logistik-Stellen unbesetzt. Warum drängen junge Akademiker und Job-Wechsler nicht auf diesen vielversprechenden Markt? Unter dem Mantel der Unattraktivität verkennen sie die wahren Qualitäten der Branche. Tatsächlich lösen Logistiker jeden Tag komplexe Probleme und sorgen dafür, dass Menschen, Güter und Dienstleistungen dort sind, wo sie gebraucht werden. Sie agieren dabei innovativ, dynamisch und bieten extrem gut durchlässige Aufstiegs- und Karrierechancen und einen kontinuierlich wachsenden Markt. Mehr denn je werden Fach- und Führungskräfte sowie motivierter Nachwuchs gebraucht.

Keiner weiß, wie attraktiv die Branche ist

Kommunikationsfachleute sprechen von einem Unvermögen der Logistiker, sich selbst in der Öffentlichkeit zu positionieren. Zu selten boten sie in der Vergangenheit überzeugende Inhalte jenseits der klischeebesetzten Bilderwelten und clevere PR-Kampagnen. Es fand bisher kaum eine fundierte Auseinandersetzung mit der eigenen Identität statt, geschweige denn eine Vermittlung nach außen. Schaut man aber hinter die Kulissen, findet man weder Staub noch hinterwäldlerische Ansätze, sondern genau das Gegenteil: Eine Branche, die rotiert, die sich kontinuierlich digital transformiert, die sehr global unterwegs ist, die spezifische Karriereentwicklung vorantreibt und die ungeheuer viel Geld verdient. Die Logistik nimmt heute im volkswirtschaftlichen Kontext eine immer bedeutendere Position ein.

Immer in Bewegung

Die zunehmende Internationalisierung der Wertschöpfungsketten hat zu einem Wandel der Aufgabenprofile in nahezu allen Bereichen der Logistik geführt. Logistiker steuern nicht mehr nur Transport, Umschlag und Lagerung, sondern ganze Wertschöpfungsnetze. Sie müssen ganzheitlicher agieren, marktorientiert und integriert planen. Dazu gehört die Gestaltung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und dazugehörigen Informationsflusses zwischen Unternehmen, Lieferanten und Kunden.

Steigende Komplexität = steigende Attraktivität

Die Bedingungen und Anforderungen auf den Märkten verändern sich ständig. Von der Logistik erwartet man auf einem hohen Niveau flexible und sich permanent weiter entwickelnde Konzepte. Mitarbeiter müssen Prozessverständnis und analytische Fähigkeiten aber auch Kreativität für innovative Lösungen mitbringen. Der Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften steigt. Es wird zunehmend Wert darauf gelegt, Absolventen eines Logistik-Studienganges einzustellen. Die hohe Dynamik und die Komplexität der Aufgaben erfordern eine engmaschige Förderung und Karrierebegleitung. Logistik-Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern zunehmend Weiterbildungsmöglichkeiten und verstehen: Wer viel von seinen Fach- und Führungskräften erwartet, muss auch bereit sein, über Themen wie flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und andere Benefits zu sprechen.

Immer mehr Frauen in der Logistik-Branche profitiert von femininem Einfluss

Eine positive Entwicklung zeigt sich auch bei der Geschlechteraufteilung. Die Zahl der jungen Akademikerinnen, die sich für ein Logistikstudium entscheiden, steigt. Dieser positive Trend zeigt sich auch in der BVL-Mitgliederstatistik. Fast 30 Prozent der studierenden Mitglieder sind weiblich – Tendenz steigend. Ein Beweis dafür, dass das Thema Familienfreundlichkeit, flexible Arbeitszeiten und Work-Life Balance unaufhaltsam Einzug bei den logistischen Dienstleistern hält. Angenehmer Nebeneffekt: Von den neuen femininen Akzenten profitiert die einst etwas derb und männlich wahrgenommene Branche. Sie wird kommunikativer, im Dialog frischer und in der Problemlösung dynamischer.

Digitalisierung nicht fürchten, sondern nutzen


Die Logistikbranche ist also dabei, ihre Schwachpunkte zu erkennen, digitale Wege zu sehen und zu gehen. Die drittgrößte Branche Deutschlands ist mehr denn je im Wandel und profitiert aus den Synergien alter und neuer Erfolgsfaktoren. Noch nie waren qualifizierte Mitarbeiter, die sich für unseren Wirtschaftsbereich begeistern, so essenziell. Und noch nie hat die Logistikbranche so viel Karrierepotenzial geboten.

Distanz vom Branchen-Image


BirdieMatch hilft, die Vorurteile aus dem Weg zu räumen und die wahren Werte unserer „Super Branche“ sichtbar zu machen. Es gibt sie nämlich en masse, die Traumjobs in der Logistik. Das schlechte Image hüllt die Logistik jedoch in eine undurchdringbare Wolke. Unternehmen müssen sich von ihr und den Konkurrenten abheben, sich so positionieren, dass sie gesehen werden. Sie sollten ihre eigenen Geschichten schreiben, ihre eigenen Prozesse und ihre eigene Personality entwickeln und, ganz wichtig, diese für den Bewerbermarkt sichtbar machen.


BirdieMatch macht relevante Inhalte sichtbar  


Das Job-Matching Portal für Logistik Jobs kanalisiert relevante Inhalte und bereitet diese in Form von filigranen Profilings für die Bewerber auf. Dank der Algorithmik-basierten Technologie erkennen die Kandidaten schneller die für sie wichtigen Informationen wie Jobinhalte, Unternehmenswerte, Mitarbeiter-Benefits. BirdieMatch bedient die Bedürfnisse der Stellensuchenden mit einer ungeschlagenen Selbstverständlichkeit, Kontinuität und Verlässlichkeit. Nur IT-gestützte Abläufe können diesen Service, der sonst nur von Personalberatern geboten wird, trotz Quantität und knapper Zeit garantieren. Bei BirdieMatch deckt die Matching Technologie den vollständigen Prozess ab, von der Kandidaten-Suche über die Personalauswahl bis hin zur Kommunikation und Verwaltung des Bewerbungsvorgangs. Der Aufwand ist gar nicht groß, der Effekt schon, wenn es darum geht, sich als Unternehmen dezidiert zu profilieren, sich von dem Branchenimage zu distanzieren und den Bewerber mit relevanten Inhalten richtig abzuholen.