Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Probezeit? So können Logistiker schon bald wieder auf dem Sofa liegen

Mit 10 Tipps aus der Probezeit fliegen und zur Couch-Potato werden. (Foto-Quelle: Fotolia)

Sie haben Ihren Traumjob als Logistiker? Super! Probezeit? Es gibt keine bessere Chance, die Festanstellung doch noch zu kippen. Nach der Probezeit ist es viel schwerer, durch Fehlverhalten die neue Stelle als Logistiker wieder loszuwerden. Viele Unternehmen sind dann eventuell toleranter als Sie denken. Halten Sie sich also einfach an die folgenden zehn Tipps:

  • Nehmen Sie die Probezeit und die Ihnen überlassenen Aufgaben als Logistiker nicht ernst. Leistungsbereitschaft und Engagement können Sie später noch zeigen. Kleine oder Ihrer Meinung nach unbedeutende und Ihnen unwürdige Aufgaben müssen Sie nicht erledigen. Schlechte Arbeitsleistung zahlt sich schnell aus.
  • Unpünktlichkeit gehört zu den wichtigsten Arbeitsuntugenden. Zu spät kommen, verschlafen, Termine verpassen, Fristen verstreichen lassen: Sie sollten sich dies zur Gewohnheit machen. Einmal ist schließlich kein Mal. Gleichzeitig ist der pünktliche Feierabend Ihnen als Logistiker natürlich heilig.
  • Werden Sie schnellstmöglich schnupfenkrank oder spielen Sie Ihre Neigung zu Freitag-Montag-Fehlzeiten aus. Das sollten Sie als Logistiker gut planen können. Ebenso sprechen Urlaubswünsche in der Lernphase für Ihr Engagement im neuen Job.
  • Wer ist zuständig? Egal. Sie kennen den Bereichsleiter, warum sollten Sie dann den Dienstweg einhalten und sich an den Abteilungsleiter wenden? Ihre Unbeliebtheit als Logistiker wird sprunghaft steigen, wenn Sie direkte Vorgesetzte übergehen.
  • Feedback? Brauchen Sie als erfahrener Logistiker nicht. Sowohl Selbstreflektion als auch Gespräche mit dem Vorgesetzten sind irrelevant. Ihr Arbeitgeber weiß doch, wen er eingestellt hat. Da wird er mit Ihrer Methode wohl klar kommen müssen.
  • Sie haben einen Fehler gemacht und man kommt Ihnen auf die Schliche? Abstreiten! Sie sind schließlich facherfahrener Logistiker. So schlimm kann es gar nicht sein.
  • Andere machen Fehler? Gehen Sie zum Angriff über! Kritik und Besserwisserei zahlen sich gerade in der Probezeit aus. Vielleicht werden Sie direkt befördert.
  • Was gibt es doch für nette Frauen und Männer bei Ihrem neuen Arbeitgeber. Da möchte man sich doch gern näher kennenlernen. Schließlich ist bekannt, dass das Arbeitsumfeld ein klassischer Beziehungsmarkt ist, gerade für Logistiker. Also ran, gern während der Arbeitszeit.
  • Mitreden – besonders, wenn es um Tratsch geht. Ein schnelles Urteil, eine kleine Gemeinheit. Warum sollten Sie sich zurückhalten? Die Kollegen werden schon wissen, warum sie wen wie behandeln. Um Ihr lockeres Mundwerk zu beweisen, müssen Sie nicht erst die Strukturen und verborgenen Hierarchien des Unternehmens kennenlernen. Als Logistiker kennen Sie sich sowieso aus.
  • Sie und arrogant? Weiß doch jeder, dass Sie ein Überflieger sind. Nun fliegen Sie eben aus der Probezeit. Na und?

Die ernst gemeinte Variante der Tipps nicht nur für Logistiker, zusammengestellt von der Karriereberatung Hesse/Schrader – Büro für Berufsstrategie, finden Sie auf ihrer Internetseite unter https://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/probezeit-job-fehler.php