DAS JOB-MATCHING-PORTAL FÜR LOGISTIK, SPEDITION, TRANSPORT UND KEP
Birdieblog
Aktuelle News zu Jobs in der Logistik-Branche

Termin für Vorstellungsgespräch bestätigen – Chancen und Risiken

Richtige Terminvereinbarung- Vorstellungsgespräch

Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch ist da. Jetzt nur noch bestätigen und los geht´s – oder?

Einen Schritt weiter! Ihre Bewerbung hat Ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber gefallen, er hat Ihnen einen Termin für ein Vorstellungsgespräch geschickt. Wunderbar! Nun müssen Sie den Termin bestätigen, verschieben oder absagen. Wie das am besten geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Terminbestätigung

In der Regel wird die Einladung zum Vorstellungsgespräch Sie per E-Mail erreichen, manchmal per Telefon, selten als Postbrief. Wenn Sie nicht angerufen werden und das Gespräch entgegen nehmen, können Sie wählen, wie Sie den Termin bestätigen möchten. Dabei ist zu beachten, dass ein Brief frühestens am nächsten Tag im Unternehmen ankommt. Ihre Bestätigung sollte aber zügig Ihren potenziellen neuen Arbeitgeber erreichen, möglichst innerhalb von 24 Stunden. Die meisten Kandidaten antworten per E-Mail. Die Bestätigung per Telefonat bietet einige Möglichkeiten über eine kurze Mailnotiz hinaus.

Terminbestätigung per E-Mail oder Brief

  • Wenn Sie eine Mail oder einen Brief schreiben wollen, um den angebotenen Termin zu bestätigen, so achten Sie auf diese Punkte:
  • Antworten Sie zügig, möglichst noch am selben Tag. Alles andere ist unhöflich oder lässt den Eindruck von Gleichgültigkeit entstehen.
  • Nennen Sie den Betreff.
  • Verwenden Sie die korrekte Anrede und Schreibweise desjenigen, der Ihnen die Nachricht überbracht hat.
  • Seien Sie höflich, zeigen Sie Freude – aber werden Sie nicht überschwänglich.
  • Wiederholen Sie Ort, Tag und Zeit des Treffens.
  • Bieten Sie für kurzfristig erforderliche Änderungen zur schnellen Kontaktaufnahme Ihre Telefonnummer an.
  • Vergessen Sie nicht Dank und Gruß.
  • Führen Sie nach Ihrer Unterschrift Ihre Kontaktdaten auf und eventuell den Link zu Ihrem Xing- oder Linkedin-Business-Profil. Damit können Sie sich bereits bekannter machen als bisher durch Ihre Bewerbung geschehen.

Die Vorteile einer Antwort-E-Mail sind, dass sie schnell bei der zuständigen Person eingeht, Sie einen schriftlichen Nachweis Ihrer Antwort haben und dass Sie sich für die passenden Worte etwas mehr Zeit lassen können als am Telefon.

Nachteilig ist, dass kein Gespräch zustande kommt, in dem Sie noch nach bestimmten Informationen fragen können.

Terminbestätigung per Telefon: Chancen nutzen!

Ganz wichtig: Sprechen Sie den Namen des Anzurufenden korrekt aus. Hören Sie gut zu. Seien Sie vorbereitet auf verschiedene Situationen (s.u.). Es geht wie im gesamten Bewerbungsprozess darum, den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen.

Wenn Sie den Absender der Gesprächszusage anrufen, müssen Sie flexibel sein. Ein Anruf hält ein paar Unwägbarkeiten bereit:

  • Einerseits kann es sein, dass Sie den Absender nicht direkt sprechen können. Überlegen Sie bereits vor dem Gespräch, welche Nachricht Sie hinterlassen wollen.
  • Ebenso gut kann es sein, dass der Gesprächspartner keine Zeit für Sie hat. Denken Sie im Vorwege über eine kurze Formulierung dessen nach, was Sie mitteilen wollen.
  • Und es ist möglich, dass der Mensch am anderen Ende des Hörers die Gelegenheit nutzt, um Ihnen ein paar Fragen zu stellen. Seien Sie vorbereitet. Schauen Sie vor Ihrem Anruf noch einmal in Ihre Bewerbung. Überlegen Sie sich, was Sie in der Funktion Ihres Gegenübers fragen würden.

Gleichzeitig haben Sie aber die Gelegenheit, telefonisch noch ein paar Zusatzinformationen einzuholen, die für das Vorstellungsgespräch wichtig sind. Sie können nach dem Dresscode fragen, danach, wer alles am Gespräch teilnehmen wird, ob Sie noch bestimmte Unterlagen mitbringen sollen, wie das Gespräch ablaufen wird (Arbeitsplatzbesichtigung ja/nein…) oder auch, wie viel Zeit Sie einplanen sollen. Tabu sind Fragen nach Gehalt, Urlaubsregelung oder auch dem Dresscode, wenn Sie sich in einer Führungsetage, Beratung, Bank oder Wirtschaftsprüfung vorstellen. Zum Thema Dresscode hat die Redaktion des BirdieMatch-Blogs hier Informationen für Sie zusammengetragen.

Die Frage nach den Gesprächspartnern ist besonders wichtig. Sie können die Namen und Funktionen schon im Vorwege lernen und sich mit Ihren späteren Gegenübern auseinandersetzen. Was könnte wen in der Runde interessieren? Welche Fragen sind daher zu erwarten? Mit welchen Erfolgsbeispielen aus Ihrer Karriere könnten Sie in dieser Runde punkten? Wer hat die Macht darüber, ob Sie den Job bekommen werden? Wer ist der hochrangigste Gesprächspartner?

Eine Angabe zur angesetzten Länge des Gesprächstermins kann Ihnen verraten, ob Sie sich auf einen Test oder ein Mini-Assessment einstellen sollten oder ob Sie eine möglichst kurze Vorstellung Ihrer Person üben sollten.

Über den Ablauf Bescheid zu wissen, verrät Ihnen, ob Sie auf Ihre potenziellen neuen Kollegen oder Mitarbeiter treffen werden oder ob Sie für eine Geländebegehung andere Schuhe brauchen könnten.

Achtung: Es kann sein, dass Ihr Telefongesprächspartner genervt reagiert, weil Sie ihn anrufen. Aber: Das Unternehmen sucht neue Mitarbeiter. Sie haben sich beworben und zeigen mit Ihrem Anruf großes Interesse. Sollte ein Unternehmensvertreter dann nicht in Zeiten des Fachkräftemangels erfreut reagieren, wenn Sie zum Telefon greifen? Welchen Eindruck hinterlässt das Telefongespräch bei Ihnen? Was haben Sie über Ihren potenziellen neuen Arbeitgeber gelernt?

2. Termin verschieben

Sie sollten nach Möglichkeit den angebotenen Termin für ein Vorstellungsgespräch nicht verschieben – selbst wenn Sie dafür andere Dinge anders terminieren müssen. Den angebotenen Termin anzunehmen zeigt, wie wichtig Ihnen das Gespräch ist.

Manche Unternehmen lassen dem Bewerber die Möglichkeit, einen Termin vorzuschlagen. Nennen Sie möglichst mehrere Termine zur Auswahl.

Wenn Sie wirklich keine Möglichkeit haben, den vom Unternehmen vorgeschlagenen Termin für das Vorstellungsgespräch wahrzunehmen, so versuchen Sie, den Termin zu verlegen.

  • Nennen Sie keine fadenscheinigen Gründe wie „Mein Kind ist krank“ oder vermeintlich Unwichtiges.
  • Ein „Leider bin ich zum vorgeschlagenen Zeitpunkt verhindert“ reicht, doch eine Begründung, die klar macht, wie wichtig Ihnen der Termin ist, aber dass Sie wirklich nicht können (etwa weil Ihr aktueller Arbeitgeber nichts merken soll, Sie sich nicht freinehmen können, auf Dienstreise sind o.ä.) ist höflich.
  • Bitten Sie um einen Ersatztermin.
  • Schlagen Sie gleich zwei für Sie mögliche Termine vor, bei denen Sie das Zeitfenster nicht zu eng fassen (ab 10:00 Uhr…, zwischen 12 und 15 Uhr…, nach 15:00 Uhr…).

Sollten Sie zwei Vorstellungstermine gleichzeitig haben, so ist abzuwägen, welchen Termin Sie verschieben sollten. Zu dieser Herausforderung finden sie hier bei BirdieMatch Rat.

3. Termin absagen

Wenn Sie bereits etwas anderes gefunden haben oder nicht mehr an dem Unternehmen, das Sie zum Gespräch einlädt, interessiert sind, sagen Sie ab. Auf gar keinen Fall sollten Sie darauf verzichten, sich zu melden, oder länger mit der Absage warten. Auch hier gilt: Man sieht sich immer mindestens zwei Mal im Leben. Beachten Sie:

  • zeitnah handeln
  • für die Einladung bedanken
  • Absage kurz begründen
  • verbindlich und höflich bleiben.

4. Noch mehr Post

Das Vorstellungsgespräch ist gut gelaufen. Nun erhalten Sie wieder Post: ein Jobangebot! Wenn Sie sich zwischen zwei Jobangeboten entscheiden müssen, finden Sie hier Hilfe.

Wollen Sie ein Jobangebot absagen, so erhalten Sie hier nützliche Tipps vom BirdieMatch-Team.

Kommentare

Momentan gibt es keine Kommentare

Neuer Kommentar

benötigt

benötigt (nicht veröffentlicht)

optional