Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Negatives Arbeitszeugnis in der Logistik: Was Sie bisher vielleicht noch nicht wussten

Arbeitszeugnisse dürfen keine negativen Formulierungen enthalten. (Foto-Quelle: Fotolia)

Als Merkmale einer schlechten Beurteilung im bisherigen Logistik-Job sind Abstufungen in der Abschiedsfloskel, im Bemühen und Versuchen sowie andere Standardsätze bekannt. Doch welche versteckten Hinweise im Arbeitszeugnis deuten noch auf eine schlechte Beurteilung hin?

Grundsätzlich muss jedes Zeugnis positiv formuliert sein. Dies gilt ebenfalls für solche zur Beurteilung Ihrer Leistungen im Logistik-Job. Doch auch bei positiven Formulierungen gibt es Abstufungen – und darüber hinaus weitere Hinweise darauf, dass Ihr Chef mit Ihnen nicht zufrieden war.

Lesen Sie hier 7 Merkmale (1-7), an denen Sie eine schlechte Beurteilung erkennen und 2 Vorschläge (8-9), wie Sie ein negatives Zeugnis für Ihren Logistik-Job vermeiden können:

1. Die Standardformulierungen

Stets zur vollsten Zufriedenheit sollten Sie in Ihrem Logistik-Job gearbeitet haben und Ihre Leistungen sollten die volle Anerkennung Ihrer Vorgesetzten erreicht haben. Sie wurden natürlich von Vorgesetzten und Mitarbeitern – und nicht umgekehrt – sehr geschätzt und das Bedauern über Ihren Weggang auf eigenen Wunsch ist außerordentlich – oder etwa nicht? Diese beiden Quellen geben Ihnen Aufschluss über die gängigsten Formulierungen und ihre Bedeutung in Noten:

https://www.staufenbiel.de/magazin/arbeitsrecht/arbeitszeugnis/zeugnissprache/formulierungen-im-klartext.html

https://www.netzbewerber.net/arbeitszeugnisse_zeugnissprache_standardformulierungen.html

2. Das Briefpapier

Weniger bekannt ist vielleicht, dass ein Zeugnis auf Firmenbriefpapier geschrieben sein sollte.

3. Die Rechtschreibung

Fehler in der Rechtschreibung sind häufig kein Zufall oder Unvermögen, sondern bedeuten eine Wertminderung. Als Stilfehler gelten zudem An- und Abführungs-, Frage- und Ausrufezeichen im Zeugnis.

4. Die Länge

Für einfache Positionen oder Ausbildungszeugnisse ist etwa eine DinA4-Seite angemessen, für anspruchsvollere Positionen anderthalb Seiten und für Führungskräftezeugnisse oder Arbeitszeugnisse für langjährige Mitarbeiter mit unterschiedlichen Funktionen und Logistik-Jobs im Unternehmen ist eine Länge von drei bis vier DinA4-Seiten zu erwarten. Ist das Arbeitszeugnis deutlich kürzer, interpretieren Personalverantwortliche dies als Unzufriedenheit des  früheren Unternehmens mit Ihnen in Ihrem Logistik-Job. Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.personalentwicklungsberatung.de/Arbeitszeugnis/Beurteilungsschlussel_Arbeitsz/beurteilungsschlussel_arbeitszeugnis_-_wie_lang_darf_ein_arbeits.html

5. Die Unterschrift

Fehlt die Unterschrift des jeweiligen ehemaligen Chefs, mindert dies ebenfalls den Wert des Zeugnisses.

6. Unstimmigkeiten

Große Differenzen zwischen dem Ende der Beschäftigung im Logistik-Job und dem Datum unterhalb des Arbeitszeugnisses lassen ein langes Hin und Her um die Formulierungen des Zeugnisses vermuten.

7. Fehlende Fakten

Ein weiteres Indiz für eine negative Bewertung ist das Weglassen. Da negative Formulierungen in einem Arbeitszeugnis nicht verwendet werden dürfen, werden bestimmte fachliche Kenntnisse oder persönliche Eigenschaften eben nicht erwähnt. Ihr Fehlen weist andere Personaler auf einen Missstand hin.

Falls eine Tätigkeit schlichtweg vergessen wurde, haben Sie jederzeit das Recht diese nachzufordern und sollten das auch tun.

8. Vorbeugen

Formulieren Sie Ihr Zeugnis für den von Ihnen geleisteten Logistik-Job selbst vor. Sie sparen Ihrem Chef viel Arbeit, er muss lediglich noch unterschreiben. Allerdings sollten Sie Ihren Entwurf von einem Experten prüfen lassen, damit Sie nicht unwissend falsch formulieren.

9. Nachbessern

Generell gilt: Sie müssen nicht alle Formulierungen hinnehmen, die Ihr ehemaliger Chef potenziellen neuen Arbeitgebern in Ihrem Arbeitszeugnis offenbart. Ist das Arbeitszeugnis über Sie und Ihren Logistik-Job Ihrer Ansicht nach nicht gerecht, sollten Sie zunächst einmal das Gespräch mit dem Verfasser suchen. Eventuell steckt gar keine böse Absicht dahinter, sondern der Vorgesetzte ist selber der „Arbeitszeugnis-Geheimsprache“ nicht mächtig.

Suchen Sie die Textpassagen heraus, in denen Sie sich falsch bewertet fühlen, und schlagen Sie Ihrem Chef Alternativen vor. Dabei sollten Sie jedoch unbedingt darauf achten, dass die Zeugnissprache professionell ist. Im Zweifel: Fragen Sie einen Experten. Zudem sollten die geänderten Formulierungen nicht aus dem Gesamtbild des Zeugnisses herausstechen oder Widersprüche entstehen lassen. Personaler erkennen sonst sehr schnell, dass über den Inhalt des Zeugnisses nachverhandelt wurde. Auch hier kann der Rat eines Experten helfen. Noch mehr zum Thema lesen Sie unter: https://www.beruf.me/arbeitszeugnis.php

Weitere Informationen

Der Online-Recruiter Julian Steinbuch nennt in einem Online-Beitrag eine technologische Entwicklung, die Personalverantwortlichen die Auswertung von Zeugnissen erleichtert: Per Natural Language Processing (NLP) werde dem Personaler das Lesen abgenommen. Dies biete etwa die App arbeitszeugnis.io, die von Bewerbern und Personalern zum Zeugnischeck genutzt werden könne.

Arbeitszeugnis Logistik

Übrigens gibt es unseres Wissens nach keine speziellen Vorgaben oder Extras für Arbeitszeugnisse in der Logistik. Hier gelten dieselben Regeln wie in anderen Branchen. Falls Sie Logistik-Spezifika im Arbeitszeugnis kennen, freuen wir uns über Ihren Kommentar!