Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Bewerbungsgespräch abbrechen – erlaubt?

Überlegen Sie es sich gut, bevor Sie ein Bewerbungsgespräch abbrechen sollten! (Foto-Quelle: Fotolia)

Darf man als Kandidat ein Vorstellungsgespräch abbrechen? Die Meinungen gehen hier auseinander. Selbst wenn Ihr Bauchgefühl Ihnen schon beim Betreten des Gebäudes oder beim Rundgang durch die mögliche künftige Abteilung sagt, dass Sie nicht in dieses Unternehmen passen, sollten Sie gut überlegen, was Sie tun. Schließlich geht es hier auch um Ihren Ruf als Logistiker und damit um Ihre Karriere. Und dass Personaler in der Logistikbranche sich durchaus auch austauschen oder mal das Unternehmen wechseln, ist logisch. Ihr Abgang könnte Sie also einholen.

Es gibt aber einige Hinweise darauf, dass ein Bewerbungsgespräch schlecht läuft oder Sie schlicht in diesem Unternehmen keinen Job annehmen sollten. Dazu gehören:

  • Die Arbeitsbedingungen sind unzumutbar (Räumlichkeiten, Sicherheit, Arbeitsvertrag, Gesetzesbruch).
  • Stellenausschreibung und Realität entsprechen sich nicht.
  • Ihr Gehaltswunsch und das Angebot des Arbeitgebers lassen sich nicht in Einklang bringen, obwohl Sie bereits in Ihrer Bewerbung eine Zahl genannt haben.
  • Ihr Gesprächspartner ist nicht vorbereitet – hat etwa offenbar Ihre Bewerbung nicht gelesen – und/oder beantwortet Ihre Fragen nicht zufriedenstellend.
  • Ihr Gegenüber stellt unerlaubte Fragen. Dies kann er tun, aber Sie müssen nicht antworten. Ihm ist es auch erlaubt, Sie durch unangenehme Fragen unter Druck zu setzen, um Ihr Verhalten in Stresssituationen zu testen. Ob dabei für Sie eine Grenze überschritten wird, müssen Sie selbst entscheiden.

Übrigens ist es zwar ärgerlich, wenn Sie im Vorwege aus anderer Quelle erfahren haben oder Ihnen im Gespräch gesagt wird, dass der Job bereits anderweitig vergeben ist. Aber der Personaler nimmt sich Zeit, um mit Ihnen zu reden – und die sollten Sie sich auch nehmen. Vielleicht hat er noch eine andere Stelle für Sie im Auge oder findet Ihr Profil so interessant, dass er Sie für eine spätere Gelegenheit kennenlernen will. Dann ist die Gesprächszeit sinnvoll investiert.

Wollen Sie ein Vorstellungsgespräch abbrechen, bleiben Sie vor allem höflich und professionell! Selbst wenn Ihr Gegenüber mit Unverständnis und Unwillen oder gar aggressiv reagiert, müssen Sie ruhig bleiben sowie auf Schuldzuweisungen oder Rechtfertigungen verzichten.

Darüber hinaus fragen sich auch Arbeitgeber manchmal, warum dieser oder jener Bewerber vor ihnen sitzt. Um jeglichen Anschein von Diskriminierung oder Unhöflichkeit zu vermeiden, führen sie solche Gespräche meist professionell zuende.