Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Langeweile im Logistik-Job?

Bei Langeweile oder Boreout ist die Mitarbeitermotivation am Boden. (Foto-Quelle: Fotolia)

Ein langweiliger Logistik-Job kann ein Grund für eine (innere) Kündigung sein. Oder auch für ein Boreout.

Viele Manager glauben, dass sich Ihre Mitarbeiter im Logistik-Job langweilen. Über eine solche Arbeitsmarktstudie hat kürzlich Martina Kettner im Blog „karriere.at“ berichtet (https://www.karriere.at/blog/warum-langweilen-sich-mitarbeiter.html). Danach wurden 500 Manager gefragt: Was, denken Sie, ist der Grund für Langeweile bei Ihren Mitarbeitern? So antworteten die Führungskräfte (Mehrfachnennungen waren möglich):

  • Arbeitnehmer fühlen sich von ihren Aufgaben nicht ausreichend gefordert (30 Prozent).
  • Meetings werden zu oft abgehalten oder sind schlecht organisiert (30 Prozent).
  • Innerhalb der Funktion mangelt es an Vielfalt und Abwechslung (28 Prozent).
  • Die Arbeit an sich ist nicht interessant (22 Prozent).
  • Arbeitnehmer leiden an zu strikten Richtlinien und Prozessen (20 Prozent).
  • Keine Freude am Austausch mit den Kollegen (20 Prozent)
  • Management ist schlecht/ineffizient (19 Prozent).
  • Arbeitnehmer verstehen nicht, was sie zur Profitabilität des Unternehmens beitragen (8 Prozent).
  • Es gibt nicht genug zu tun (1 Prozent).

Abhilfe ist einfach

So oder so: An vielen Punkten lässt sich ansetzen, um die Situation für die Arbeitnehmer und damit auch die Produktivität des Unternehmens zu verbessern. Zunächst einmal sollten Vorgesetzte nicht nur vermuten, sondern ihre Mitarbeiter konkret fragen, ob sie sich langweilen – und wenn ja, wo sie die Ursache sehen.

Dann sollte methodisch überlegt werden, wie Abhilfe zu schaffen ist. Zunächst bei den Punkten die die meisten Mitarbeiter genannt haben. Die Meeting-Kultur zu verändern, dürfte beispielsweise den kleinsten Aufwand bedeuten. Wie Aufgaben interessanter zu gestalten sind, sollte ebenfalls mit den Arbeitnehmern diskutiert werden. Eventuell kommen hier schon umsetzbare Ideen zum Vorschein.

Doch bereits mit einer Verhaltensänderung können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter positiver stimmen: Loben, Selbstwertgefühl fördern, Leistung anerkennen, mit Arbeitnehmern häufiger über ihre Arbeit reden.

Unser Tipp:

Auch Sie als Mitarbeiter selbst sollten nicht warten, bis Sie an einem Boreout – hierbei hat der Einzelne nicht nur zu wenig zu tun, sondern sieht auch zu wenig Sinn in seiner Arbeit – leiden, sondern aktiv auf Ihre Vorgesetzten zugehen und Ihre Wünsche mitteilen.

Kaum ein Teamleiter wird sich widersetzen, wenn einer seiner Mitarbeiter Vorschläge einbringt, die die Produktivität des Unternehmens und damit letztendlich auch seine Reputation erhöhen könnten. Konkrete Ideen sind natürlich besonders gern gesehen.