Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Passgenaue Logistik-Jobs schützen vor Burnout

Der richtige Logistik-Job bietet sogar Schutz vor Burnout. (Foto-Quelle: Fotolia)

Ausgebrannt, seelisch erschöpft und nicht mehr leistungsfähig – weltweit treibt die Belastung in der Arbeitswelt immer mehr Menschen in den Zusammenbruch. Zu viel geschuftet bis zum totalen Kollaps? Ist es wirklich nur der zeitliche Faktor, der einen marode macht?

Prof. Dr. Lothar Seiwert, Bestseller-Autor und Deutschlands führender Zeitmanagement-Experte fragt: „Warum haben manche Menschen überhaupt kein Problem mit Stress und Burnout, obwohl sie täglich und lebenslang Höchstleistungen vollbringen?“ Er ist überzeugt, dass es nicht darum geht, wie viel und wie lange wir arbeiten, sondern darum, ob wir im richtigen Job sind, ob wir fremd- oder selbstbestimmt arbeiten. Es gibt Menschen, die sind rund um die Uhr im Einsatz und vermitteln dennoch einen völlig entspannten Eindruck, während andere in einem „9 to 5“-Job am Burnout scheitern. Eine 60-Stunden-Woche kann also stressfreier sein, als eine 38-Stunden-Woche? Ja, wenn der Job passt, wenn man Lust und Freude am Arbeitsplatz spürt, wenn man sich mit den Werten und Zielen des Arbeitgebers identifiziert und sich mit den Kollegen wohlfühlt.

Kennen Sie die Geschichte von dem ehemaligen renommierten Schweizer Herzchirurgen, der seinen Arztkittel an die Wand hing, um LKW-Fahrer zu werden? Er hörte auf die innere Stimme, die über Frust am OP-Tisch und Fernweh klagte. Trotz harter Bedingungen wurde er glücklicher und entspannter als zuvor. Eine Lebensentscheidung, die bestimmt eine Ausnahme darstellt. So eine Extremwende ist häufig nicht nötig. Schon ein Wechsel innerhalb der Branche kann mehr Souveränität versprechen. Sie arbeiten gern in der Logistik, finden die Themen rund um das Transportwesen spannend, fühlen sich aber in Ihrem Logistik-Job nicht wohl? Subtile Störfaktoren bezüglich Verantwortung, Betriebsklima, Unternehmensphilosophie reichen schon aus, um Sie um das eigene Jobglück zu bringen. Auf Dauer ist ein Job, der nicht zu Ihnen passt, eine schwere Bürde in Ihrem Leben. Eine Last, die Sie täglich quält und Sie stresst. Der perfekte Nährboden für einen Burnout. Wenn der Job grundsätzlich nicht stimmt, helfen weder großzügige Pausenregelungen noch ein riesen Gehalt. Nichts schützt einen besser vor einem Burnout, als ein Logistik-Job, der im Einklang mit den eigenen Fähigkeiten steht.

Besondere Fähigkeiten erfordern spezifizierte Logistik-Jobs

Sie fühlen sich nicht als Marionette, sondern handeln selbstbestimmt in Ihrem Logistik-Job? Glückwunsch! Sie sind auf dem richtigen Weg. Wenn nicht, sollten Sie handeln, um sich zu schützen. Es gibt viele Abzweigungen, die Sie auf den richtigen Pfad führen. Um für Sie die richtige Stelle in der Logistik zu finden, müssen Sie sich Ihrer Skills und Wünsche bewusst sein. Logistiker gehen besondere Wege, entwickeln sehr spezifische Fähigkeiten. Da muss man genau hinschauen, welcher Deckel auf welchen Topf passt. Besonders bei Logistik-Jobs profitieren Bewerber und Einsteller von einer passgenauen Fügung. Der glückliche Mitarbeiter leistet bessere Arbeit, das passende Unternehmen mit dem richtigen Job schafft ein angenehmes und inspirierendes Umfeld. Job-Matching ist heute die innovativste Form des E-Recruitings und ermöglicht ein sehr gezieltes, methodisches Zusammenführen auf digitaler Basis.

BirdieMatch, das Job-Matching Portal ist mit den Branchen-Besonderheiten vertraut und erarbeitet mit Ihnen anhand eines vielschichtigen Fragenkatalogs Ihr persönliches, filigranes Jobprofil. Dabei setzt der Logistik-Spezialist nicht nur auf übliche Karriere-Kriterien. Das Ergebnis: ein sehr individualisiertes Konterfei mit all Ihren Talenten, Erfahrungen und Erwartungen. Die cleveren Matching Algorithmen von BirdieMatch filtern nur die Jobangebote heraus, die optimal zu Ihren Wunschvorstellungen passen. Ihr Traumjob wartet auf Sie, kehren Sie Ihrem alten Job den Rücken zu, und tauschen Sie Burnout gegen Power. Sie werden schnell merken: Ihr neuer Logistik-Job wird Sie nicht aussaugen, sondern beflügeln ...