Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Konfliktgespräch im Logistikunternehmen: Ruhe bewahren!

Regeln im Konfliktgespräch gelten immer für beide Parteien (Foto-Quelle: Fotolia)

Gespräche mit dem Vorgesetzten, dem obersten Chef oder einem Vertreter der Personalabteilung können schwierig sein, manchmal ist die Stimmung sogar aggressiv. In der aktuellen Ausgabe des Online-Dienstes „Personal und Arbeitsrecht aktuell“ des Verlags für die deutsche Wirtschaft haben wir Tipps von Arno Schrader, Fachanwalt für Arbeitsrecht, für aggressive Personalgespräche gefunden.

Der Autor richtet sich an Personalverantwortliche, doch die meisten Regeln gelten auch für Mitarbeiter. Diese etwa:

  • Bereiten Sie sich auf den Termin vor. Überlegen Sie, was Ihr Gesprächspartner zu Ihnen sagen könnte und wie er auf Ihre Äußerungen reagieren könnte. Überlegen Sie sich eine angemessene Reaktion.
  • Von der Reaktion zur Aktion: Wer fragt, der führt das Gespräch. Stellen Sie offene Fragen, die Ihr Gegenüber nicht nur mit ja oder nein beantworten kann. Überlegen Sie sich Ihre Fragen vor dem Gespräch.
  • Bleiben Sie stets auf der Sachebene und halten Sie eine emotionale Distanz zu Ihrem Gegenüber.
  • Versuchen Sie, Ihr Gegenüber nicht als Angreifer zu sehen. Nehmen Sie eine Attacke nicht persönlich.
  • Wenn Sie wissen, dass ein Gesprächspartner Sie immer wieder angeht, rüsten Sie sich für einen von Ihnen kontrollierten Schlagabtausch. Nehmen Sie sich vor, nicht aufzubrausen. Programmieren Sie Ihr Verhalten im Vorwege.
  • Es gibt immer die Möglichkeit, eine dritte Person zum Gespräch hinzu zu bitten, etwa einen weiteren Vorgesetzten oder ein Betriebsratsmitglied. Eine weitere Person kann deeskalierend wirken und im Ernstfall als Zeuge fungieren.
  • Bei Beleidigungen oder Androhung von tätlichen Auseinandersetzungen brechen Sie das Gespräch ab. Ziehen Sie die notwendigen Konsequenzen von der Information der Geschäftsführung bis zum Betriebsrat und zum Anwalt.

Wir von BirdieMatch, dem Job-Matching-Portal für Logistik-Jobs, möchten noch einen Rat hinzufügen: Kündigen Sie nicht aus dem Affekt heraus. Das kann sich negativ auf Ihre Karriere auswirken und bringt weder Abfindung noch Unterstützung bei der Arbeitsagentur. Loggen Sie sich lieber in Ihr Profil bei BirdieMatch ein, prüfen Sie die Aktualität Ihrer Daten und checken Sie Ihre Joboptionen in der Logistik.