Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Aus- und Weiterbildung für Logistik-Jobs nicht mehr marktgerecht

Aus- und Weiterbildung in der Logistik ist auch Thema für das Herbstgutachten der Logistikweisen. (Foto-Quelle: Fotolia)

Auf ihrem Frühjahrsgipfel haben die Logistikweisen die Themen identifiziert, die sie in ihr Herbstgutachten einbeziehen wollen. Dazu gehören auch die Aus- und Weiterbildung für Jobs in der Logistik.

Um möglichst konkrete Prognosen für die Logistikbranche in 2019 geben zu können, beschäftigen sich die Logistikweisen mit aktuellen Themen, die die Entwicklung ihrer Meinung nach beeinflussen werden. Ein Missstand: der Arbeitsmarkt. Um hier Abhilfe zu schaffen, müssen auch Aus- und Weiterbildung für Logistik-Jobs an sich veränderte Berufsbilder und Anforderungen angepasst werden.

Logistik-Arbeitswelten haben sich verändert

Fachkräftemangel, Qualifikation und Integration, neue Tools für Personalentwicklung

und -gewinnung sowie veränderte Arbeitswelten und Rollenprofile beeinflussen die Personalsituation in der Logistik. Es fehlen generell nicht nur ausgebildete Fachkräfte, sind die Logistikweisen überzeugt. Es zeichne sich mit dem etwa durch die Digitalisierung zu erwartenden Wandel in der Logistik auch ab, dass die Form und die Inhalte der Aus- und Weiterbildungen die künftigen Anforderungen nicht mehr träfen. Vor allem vor dem Hintergrund der notwendigen Integration von fremdsprachigem Personal seien alternative Möglichkeiten zur Qualifizierung zu bedenken. Eine Kernfrage für 2019 ist für die Logistikweisen, ob es der Politik und den Unternehmen gelingt, wirkungsvolle Maßnahmen einzuleiten, um den Fachkräftemangel zu mildern.

BirdieMatch gegen den Fachkräftemangel

Bis dahin unterstützt BirdieMatch dabei die vorhandenen Arbeitskräfte der Logistik mit passenden Jobs zusammenzubringen.