Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Machen Maschinen künftig unsere Logistik-Jobs?

Die Mehrheit der Logistiker spricht sich für eine Prüfung zum Einsatz künstlicher Intelligenz in der Branche aus. (Foto-Quelle: Fotolia)

Machen Maschinen künftig unsere Logistik-Jobs? Die Antwort ist: Noch lange nicht! Und darum lohnt es sich, am Speed Dating während des Karrieretags der Messe „transport logistic“ am 12. Mai in München teilzunehmen. Zehn namhafte Unternehmen lassen sich so im Live Matching kennenlernen. Wenige  Plätze sind noch frei. Tragen Sie sich jetzt für einen Termin ein unter: http://www.transportlogistic.de/messe/highlights/karrieretag/aussteller-karrieretag/index.html

Doch 70 Prozent der deutschen Logistiker sind dafür, heute schon den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) auf Chancen in der Branche zu prüfen. 64 Prozent der Fach- und Führungskräfte bewerten insbesondere selbstfahrende Fahrzeuge als wichtig, um im Geschäft der Zukunft erfolgreich zu sein, etwa in der Citylogistik. Allerdings sehen 70 Prozent Risiken in der KI, wenn es um die Akzeptanz geht – sowohl bei Kunden als auch bei eigenen Mitarbeitern. Das sind Ergebnisse des Logistic-Trend-Index 2017 der Messe „transport logistic“, die in diesem Jahr vom 9. bis 12. Mai in München stattfindet.

Im Rahmen der Untersuchung hat die Messe im März 2017 100 Fach- und Führungskräfte aus der Transport- und Logistikbranche in Deutschland durch ein Marktforschungsinstitut befragen lassen. Die Teilnehmer des Panels setzen sich zu 44 Prozent aus Führungskräften sowie zu 56 Prozent aus Mitarbeitern der Fachabteilungen zusammen und repräsentieren zu 74 Prozent Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern.

82 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass intelligente Maschinen den Menschen die Arbeit nicht vollständig aus der Hand nehmen sollten, sondern nur assistieren dürfen. In der Aus- und Weiterbildung sehen die Fach- und Führungskräfte daher zahlreiche Ansatzpunkte, das künftige Zusammenspiel von Mensch und Maschine besser zu adressieren: So will sich die große Mehrheit darauf konzentrieren, im eigenen Hause die notwendigen Kompetenzen für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu vermitteln (85 Prozent). Im Rahmen der Mitarbeiterausbildung wollen 87 Prozent sowohl die Datenauswertung als auch die Fähigkeit professionalisieren, Entscheidungen in der digitalen Transformation effizienter zu treffen (86 Prozent).

Nur wenn die notwendigen Kompetenzen in den Unternehmen verankert seien, ließen sich die Chancen der Digitalisierung realisieren, so die Befragten.