Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Persönliche Patzer im Logistik-Job – wer haftet?

Wer bei Fehlern am Arbeitsplatz haftet ist situationsabhängig. (Foto-Quelle: Fotolia)

Fehler passieren fast jedem. Doch wer haftet, wenn etwas schief geht? Oft muss nicht nur Verantwortung übernommen werden, sondern auch die durch ein Missgeschick oder einen groben Fehltritt entstandenen Kosten müssen geregelt werden. Weit verbreitet ist die Meinung, dass Arbeitnehmer durch das Unternehmen abgesichert sind.

In einem Beitrag auf dem Portal karrierebibel.de wird erklärt, wer wann haftet. Hier einige Anhaltspunkte: In Deutschland gilt zunächst einmal grundsätzlich die Privathaftung. Dieser allgemeine Grundsatz verliert auch im Logistik-Job nicht seine Gültigkeit. Doch das Arbeitsrecht orientiert sich an den Grundsätzen der beschränkten Arbeitnehmerhaftung.

Diese Grundsätze gelten für alle Arbeiten, die Sie aufgrund Ihres Arbeitsverhältnisses leisten und die durch Ihren Arbeitgeber veranlasst wurden. Die Rechtsprechung berücksichtigt hier, dass selbst dem besten und vorsichtigsten Mitarbeiter ein folgenschwerer Fehler unterlaufen kann, und es oft schlicht unverhältnismäßig und nicht vertretbar wäre, die daraus entstehenden Kosten einem Arbeitnehmer anzulasten. Wie sollte dieser die möglicherweise anfallenden Millionenbeträge aufbringen?

Auf diesem Schutz sollten Angestellte sich aber nicht ausruhen und dem Irrglauben verfallen, dass der Arbeitgeber sich in jedem Fall um den Schaden kümmern wird. Durch das Gesetz werden Mitarbeiter zwar geschützt – einen Freibrief, um ungestraft Schäden zu verursachen, gibt es aber nicht. Beispielsweise kann der Arbeitnehmer verpflichtet werden, einen Teil des Schadens zu begleichen. Wie hoch dieser ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Ob der Arbeitnehmer haftet, ist im Zweifelsfall davon abhängig, was zu dem Schaden geführt hat, der nun beglichen werden muss. Hier werden die Taten in leichte, mittlere und grobe Fahrlässigkeit sowie vorsätzliches Handeln unterschieden. Die Beweislast liegt vor dem Arbeitsgericht beim Arbeitgeber. Ihm kann auch eine Mitschuld zugewiesen werden.

Mehr zum Thema erfahren Sie unter: http://karrierebibel.de/haftung-am-arbeitsplatz/