Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Richtig bewerben: So sind Sie bestens vorbereitet

Der Weg zum Traumjob: Von der Bewerbung bis zur Unterschrift. (Foto-Quelle: Fotolia)

Von der Jobsuche über die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch bis zur Unterschrift oder Absage: Fünf Schritte, damit Sie Fehler vermeiden.

 

Der Weg zum Traum-Logistik-Job führt für die meisten von der Jobsuche über die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch bis zur Unterschrift unter dem neuen Arbeitsvertrag. Das Prozedere ist aufwändig und die Zahl der Fettnäpfchen groß. Was ist zu beachten, um unterwegs nicht ins Stolpern zu geraten? Hier finden Sie Antworten auf wichtige Fragen im Bewerbungsprozess, gegliedert in folgende fünf Schritte:

 

    1. Die Jobsuche

    Ob Sie Ihren Job wechseln müssen oder wollen: Am Anfang steht die Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Die Wege sind klar: Das persönliche Netzwerk, Job-Matching-Portale, Personalberater, die Karriereseiten von Unternehmen im Internet, Stellenbörsen und manchmal auch noch Jobinserate in Printmedien helfen weiter. In Zeiten des Fachkräftemangels können auch Blindbewerbungen zum gewünschten Erfolg führen.

     a. Recherchieren und bewerten

    Weitere Parameter, die Sie vor einer Bewerbung um einen neuen Job klären sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt: --> https://www.birdiematch.de/logistik-news/logistik-traumjob-recherche

     b. Algorithmus beschleunigt den Ablauf

    Der Weg über ein Job-Matching-Portal wie BirdieMatch verkürzt den Bewerbungsprozess deutlich. Beispielsweise müssen Sie als Kandidat kein Anschreiben formulieren. Zudem kann ein Algorithmus objektiv und sehr schnell abgleichen, wie gut Sie auf eine ausgeschriebene Stelle passen. Lesen Sie mehr über die neue Art der Jobsuche unter: --> https://www.birdiematch.de/logistik-news/Online-Matching

     

     2. Die Bewerbung

    Die erste Hürde ist genommen: Sie wissen, auf welchen Job Sie sich bewerben wollen. Stammt das Angebot nicht aus einem Job-Matching-Portal, in dem Sie bereits Ihren Lebenslauf, ein Foto, Zeugnisse und diverse andere Dokumente hinterlegt haben, ist nun ein meist umfangreicher Schriftsatz zu erarbeiten.

    a. Das Anschreiben

    Am meisten Mühe macht das Anschreiben. Es soll so individuell und passgenau sein, dass der berühmte erste Eindruck beim Anbieter Ihres potenziellen neuen Jobs exzellent und nachhaltig ist. Damit dies gelingt, helfen Ihnen die hier https://www.birdiematch.de/logistik-news/wie-schreibe-ich-interessante-jobangebote-an zusammengefassten Anregungen weiter.

    Besonders gut können Sie mit gut überlegten Formulierungen im ersten und letzten Satz punkten. Wie das geht, erfahren Sie hier:

     

    b. Alternative: Kurzbewerbung

    Wie wäre es, zunächst das Interesse des Unternehmens anzutesten? Dazu reicht eine Kurzbewerbung, beispielsweise in Form eines Flyers. Hier steht, was auch in einer Kurzbewerbung um einen neuen Job nicht fehlen darf: https://www.birdiematch.de/logistik-news/die-kurzbewerbung-wie-gemacht-für-die-logistik

    c. Zeigen Sie ehrlich Ihren Charakter

    Lügen haben kurze Beine. Und auf kurzen Beinen lässt sich der Job-Marathon nicht lange durchhalten. Zeigen Sie dagegen ehrlich Ihren Charakter. Schließlich müssen Sie auch als Mensch zum neuen Job und in Ihr neues Umfeld passen. Zudem bietet Charakter die Möglichkeit, sich von anderen abzuheben. Eine kleine Geschichte zum Thema Ehrlichkeit bei der Bewerbung gibt es hier. 

    d. Der Lebenslauf

    Es ist lange her, seit Sie zuletzt Ihren Lebenslauf für einen neuen Job geschrieben haben? Hier ein paar Hilfestellungen:

    • Die Gliederung Ihres Lebenslaufs sollte so aussehen.
    • Die Zahl Ihrer Stationen im Berufsleben ist zu lang? Dann sollten Sie für Ihre aktuelle Bewerbung nur das in Ihrem Lebenslauf näher beschreiben, was tatsächlich relevant ist für die Erfüllung der in der Stellenausschreibung genannten Anforderungen. Droht er trotzdem länger als zwei Seiten zu werden, bietet eine Projektliste im Lebenslauf.
    • Ein Foto im Lebenslauf macht den ersten Eindruck komplett.
    • Hobbys im Lebenslauf gehören bei allen Bewerbern dazu, weil sie etwas über die Persönlichkeit des Kandidaten sagen.

    e. Die Anlagen

    Die Summe Ihrer Fortbildungen füllt einen eigenen Ordner? Legen Sie nur bei, was tatsächlich für Ihre potenzielle neue Stelle relevant und nicht zu lange her ist.

    So checken Sie übrigens die Aussagen Ihres Arbeitszeugnisses.

    f. Online ist Standard

    Wohin mit dem Foto bei einer Online-Bewerbung? Wie unterschreibt man das Anschreiben am PC? Was kommt ins Freitextfeld? Wir haben für Sie diese und weitere Antworten zusammengetragen und zeigen Ihnen wie eine Online-Bewerbung funktioniert.

    g. Heimlich bewerben

    Sie wollen einen neuen Job, arbeiten aber noch in einem anderen Unternehmen, eventuell in ungekündigter Stellung? Wie Sie sich so korrekt verhalten, dass Sie sich jederzeit auch wieder bei Ihrem alten Arbeitgeber vorstellen können, steht hier. 

    h. Die häufigsten Fehler

    Die größten Tücken der Bewerbung haben wir hier noch einmal für Sie zusammengefasst.

    i. Warten, warten, warten…

    Die Bewerbung ist abgeschickt, doch der potenzielle neue Arbeitgeber reagiert nicht? Nicht einmal eine Eingangsbestätigung haben Sie erhalten? Das ist leider häufig der Fall. Wie und wann Sie sanft nachhaken können und was Sie auf jeden Fall unterlassen sollten, lesen Sie hier: --> Nachhaken bei Bewerbung

     

     

     3. Das Vorstellungsgespräch

    Herzlichen Glückwunsch! Ihre Bewerbung hat Ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber so gut gefallen, dass er Sie persönlich kennenlernen will. Keine Panik. Wir sagen Ihnen, worauf es bei diesem Termin ankommt.

    a. Die Vorbereitung

    Im Bewerbungsgespräch für Ihren potenziellen neuen Job haben Sie nur eine Chance. Darum ist eine gute Vorbereitung Pflicht, um den persönlichen Auftritt nicht zu verpatzen. Bei der Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch kann Ihnen diese Liste helfen.

    b. Der erste Eindruck

    Die ersten Sekunden eines Gesprächs sind kein Gespräch – aber enorm wichtig. Darauf sollten Sie beim ersten Eindruck im Bewerbungsgespräch achten.

    c. Die Körpersprache

    Aufregung sorgt dafür, dass die Hände wild durch die Luft fahren und die Füße sich um die Stuhlbeine wickeln. Doch wohin mit Händen, Armen und Füßen? Vorschläge wohin Sie Ihre Hände im Vorstellungsgespräch stecken sollten, haben wir hier. Informieren Sie sich außerdem über die No-Gos im Bewerbungsgespräch.

    d. Die Fragen

    Das Vorstellungsgespräch ist ein Frage-Antwort-Spiel, aber durchaus nicht einseitig. Auf welche Fragen Sie vorbereitet sein müssen und welche Sie selbst stellen können haben wir hier für Sie zusammengestellt.

    e. Fragen-No-Gos

    Weil es so wichtig ist, haben wir aus den Fragen, die Sie auf keinen Fall stellen dürfen, ein eigenes Kapitel gemacht: --> No-Gos im Bewerbungsgespräch

    f. Das Bewerbungsgespräch auf Englisch

    Let´s switch! Die Logistik beispielsweise eine international aufgestellte Branche. Kein Wunder, dass zumindest Bewerbungsgespräche um Logistik-Jobs oft in Teilen auf Englisch stattfinden können. So bereiten Sie sich auf das englische Vorstellungsgespräch vor.

    g. Das Skype-Interview

    Häufig findet das erste Bewerbungsgespräch mittlerweile telefonisch oder per Skype-Interview statt. Was ist bei einem Bildschirm-face-to-face zu beachten? Grundsätzlich: Benehmen Sie sich so, als würden Sie Ihrem Gesprächspartner tatsächlich in einem Raum gegenüber sitzen. Das Vorstellungsgespräch per Video ist echt und zählt.

    h. Das Vorstellungsgespräch vorzeitig abbrechen

    Manchmal passt es gleich von Anfang an nicht. Dann möchten Sie eventuell das Bewerbungsgespräch abbrechen und sind an dem angebotenen Job nicht mehr interessiert. Der Abbruch ist möglich. Bitte beachten Sie folgende Regeln zum Thema „Wie darf ich ein Vorstellungsgespräch abbrechen?“.

    i. Das Vorstellungsgespräch beenden

    Geschafft! Jetzt noch einen geschickten Ausstieg aus dem Vorstellungsgespräch finden und hoffentlich ein Angebot für den neuen Job erhalten. Doch wie funktioniert der Gesprächsschluss am geschicktesten? Und was kann jetzt noch schief gehen?

    j. Fettnäpfchen umschiffen

    Eine Zusammenfassung, welche Fallen im Gespräch Sie wie geschickt umgehen können, finden Sie hier.

     

     4. Die zweite Vorstellungsrunde

    Manchmal sind zwei oder mehr Vorstellungsgespräche erforderlich, um offene Fragen zu klären oder auch die Passgenauigkeit von Kandidat, ausgeschriebener Stelle und Team detailliert zu prüfen. Die Einladung zu einem zweiten Vostellungstermin ist grundsätzlich positiv, Sie sind wieder einen Schritt weiter. Aber Sie sollten sich nicht zu sicher sein, den angestrebten Job auch tatsächlich zu bekommen.

     

    5. Die Absage

    So viel Mühe – und jetzt sagt Ihr angestrebter Arbeitgeber Ihnen doch ab. Oder Sie haben den neuen Job sicher, wollen ihn aber nicht mehr? Für beide Fälle gibt es Lösungen.

    a. Die Entscheidung gegen ein Angebot

    Egal, ob Ihnen bereits ein Angebot vorliegt oder ob Sie noch mitten im Bewerbungsprozess stecken: Sie können jederzeit aussteigen. Allerdings müssen Sie Ihren Verhandlungspartner informieren, ohne ihn zu verärgern. Schließlich sieht man sich immer mindestens zwei Mal im Leben. Wie Sie das Jobangebot geschickt ablehnen, erfahren Sie hier.

    b. Der Weg zur Arbeitsagentur

    Wenn es nicht klappt und Sie sich nicht aus einer unbefristeten Festanstellung heraus beworben haben, ist der Gang zum Arbeitsamt unvermeidlich.