Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Stress aushalten in Logistik-Jobs

Mit Wertschätzung und Zusammengehörigkeitsgefühl gegen den Stress im Job. (Foto-Quelle: Fotolia)

Sind Jobs in der Logistik stressiger als Jobs in anderen Branchen? Stressige Situationen lassen sich nicht vermeiden. Immer wieder gibt es Zeiten, in denen es in der Speditions-, Transport- und Logistikbranche hoch her geht. Klassisch ist hier das Weihnachtsgeschäft, das ja oft schon im September abgewickelt wird. Oder die Phase der alljährlichen Ausschreibungen, die immer mit Mehrarbeit verbunden ist. Oder einfach ein Projekt, das zum Abschluss gebracht werden muss.

Sie als Unternehmenschef, Gruppen-, Abteilungs- oder Bereichsleiter wissen um die Belastung Ihrer Mitarbeiter. Und Sie sollten Ihre Leute unterstützen. Je mehr diese sich verstanden und unterstützt fühlen, desto besser werden sie ihre Logistik-Jobs erledigen.

Im Blog von „karriere.at“ hat Martina Kettner kürzlich darüber geschrieben, was Chefs tun können, damit sich Mitarbeiter gut aufgehoben fühlen und die Mehrarbeit vorbildlich erledigt wird. Vor allem müssen Sie das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Mitarbeitern stärken und zeigen, dass Sie die Leistung Ihrer Leute sehen und anerkennen.

Ein gutes Arbeitsklima auch in stressigen Zeiten schaffen Sie, indem Sie

  • Feedback geben. In besonders anstrengenden Phasen sind regelmäßige Rückmeldungen über die erledigte Arbeit, konstruktive Kritik und Lob noch wichtiger als sonst. Auch, weil Sie nur Feedback geben können, wenn Sie sich ständig über den Projektstand, Fehler und die nächsten Schritte im Klaren sind. Das Ziel, den Mitarbeitern eine Rückmeldung zu geben, erfordert also, dass Sie zuvor den Projektstand mit Abstand betrachten und analysieren.
  • Prioritäten setzen. Führen Sie die Truppe an und übernehmen Sie es, die Arbeit zu gliedern. So helfen Sie Ihren Leuten, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, und nehmen Druck von ihnen. Was ist wichtig und dringend, was wichtig, was dringend? Machen Sie einen Zeitplan.
  • eine Liste führen. Ein Haken an einer Teilaufgabe befreit und motiviert für die nächste.
  • Kekse kaufen (oder Schaumküsse, Schoki, Pizza etc.). Versüßen Sie Ihren Mitarbeitern kleine und große Pausen. Das zeigt Ihre Wertschätzung dem Team gegenüber.
  • Ihre Mitarbeiter zu Pausen anhalten. Durcharbeiten ist ungesund – und der Austausch im Team in der Pause von unschätzbarem Wert. Egal, ob über das Projekt oder vollkommen andere Dinge geredet wird. Jeder geht mit neuen Ideen frischer ans Werk. Aber: Wer sich in den Pausen zurückziehen möchte, muss auch dies können. Manche Menschen können nur so Kraft für die nächsten Arbeitsstunden sammeln.
  • für Platz sorgen. Für die Arbeit in Kleingruppen, in Einzelbüros oder auch mal von zuhause aus statt im Großraum. Und eben auch für Pausen.
  • bei Durchhängern an vergangene Erfolge erinnern und an diese anknüpfen. Oft sind Erfolge sehr schnell vergessen. Aber wenn Sie Ihre Mitarbeiter an gute Arbeit in der Vergangenheit erinnern, zeigen Sie, dass Sie an Ihr Team glauben. Das motiviert und macht die Arbeit am laufenden Projekt leichter.
  • immer eine offene Tür haben. Kommen Sie Ihrer Fürsorgepflicht nach: Manche Mitarbeiter möchten mit ihrem Chef sprechen, wenn die Belastung groß oder subjektiv empfunden kaum auszuhalten ist. Meist reicht ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte Ihrer Leute. Wenn nicht, schalten Sie eventuell einen Coach oder den Betriebsrat ein.
  • überlegen, wie Sie nach Projektabschluss oder zum Ende des Weihnachtsgeschäfts Ihr Team belohnen können. Freizeit, Bonuszahlung, gemeinsame Unternehmung oder Schokoweihnachtsmann – die Möglichkeiten sind vielfältig. Eventuell besprechen Sie dies im Team.

 

Wir von BirdieMatch sind der Meinung, dass all diese Tipps auch in normalen Zeiten das Arbeitsklima positiv beeinflussen. Aber vieles wird zu schnell zu einer Selbstverständlichkeit. Dosieren Sie also. Denn: Was machen Sie sonst, wenn es mal wieder richtig hoch her geht? Das BirdieMatch-Team empfiehlt: Bringen Sie Ihren Mitarbeitern jederzeit Wertschätzung entgegen. Das geht ohne Kekse, Boni und Listen.