Birdieblog
Immer auf dem neuesten Stand

Wer macht welchen Job in der Logistik?

Netzwerke bilden bedeutet auch sich Namen merken zu können (Foto-Quelle: Fotolia)

Geht es Ihnen auch so? Ein Logistikforum, eine Konferenz oder eine abendliche Veranstaltung – und schon nach wenigen Minuten wissen Sie nicht mehr, wer neben Ihnen steht oder sitzt. Fatal, geht es doch heutzutage vor allem um das Netzwerken. Dazu ist es unerlässlich zu wissen, wer was in welchem Unternehmen tut. Und es ist unerlässlich, seinem Nachbarn oder Gegenüber zu signalisieren, dass man weiß, wer er ist. Nur dann behält dieser auch uns positiv im Gedächtnis. Wichtig, wenn wir später einmal unser Netzwerk anzapfen wollen.

Gehirnakrobaten haben wir alle schon mal im Fernsehen gesehen. Jahrelanges Training und Veranlagung – beides haben wir nicht, und Namen sind nun einmal abstrakt. Wie können wir es trotzdem schaffen, uns Namen und Positionen besser zu merken? In der Ärzte Zeitung online (http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/808945/hirntraining-schlechtem-namensgedaechtnis.html ) sind vor fünf Jahren ein paar Tipps erschienen, die nichts an Aktualität eingebüßt haben.

  • Schütteln Sie beim Kennenlernen die Hand Ihres Gegenübers und sprechen Sie seinen Namen laut aus. Dann können Sie den Namen später leichter wieder abrufen.
  • Wenn Sie einen Namen nicht verstanden haben, scheuen Sie sich nicht, nachzufragen. Damit bekunden Sie Interesse an Ihrem Gegenüber. Fragen Sie bei komplizierten Namen eventuell auch nach der Schreibweise, dann prägt er sich noch besser ein.
  • Bitten Sie um eine Visitenkarte. Sie können sich auf der Visitenkarte im Anschluss an das Gespräch auch eine Notiz machen, etwa wo Sie den Menschen getroffen und worüber Sie geredet haben. Viele von uns können sich leichter merken, was sie aufschreiben.
  • Verknüpfen Sie den Namen mit einem Bild, das Ihnen beim Anblick Ihres Gegenübers in den Sinn kommt. „Herr Müller mit den buschigen Augenbrauen“ oder „Frau Schmidt mit dem Schönheitsfleck am Kinn“ oder „Herr Muster mit dem Schlafzimmerblick“.


Von der Methode, von seinem Gegenüber  ein Foto mittels Smartphone zu machen, raten wir von BirdieMatch, dem Job-Matching-Portal für Logistik-Jobs, ab. Sie müssten zuvor um Erlaubnis fragen und könnten peinliche Situationen heraufbeschwören.