DAS JOB-MATCHING-PORTAL FÜR LOGISTIK, SPEDITION, TRANSPORT UND KEP
Gehaltsstudie Logistik Jobs Birdiematch

Der Gehaltsvergleich für Logistiker

Die erste Job-Matching-Studie Deutschlands
- Jetzt aktualisiert für 2020!

Logistik-Gehaltsreport 2020

Auch für das Q4 2019 haben wir enorme Datensätze ausgewertet, um Usern und Interessenten eine umfangreiche Gehaltsstudie für Logistiker anbieten zu können. Besonders spannend ist die Studie angesichts der Tatsache, dass BirdieMatch seit Ende Mai 2019 seinen Service auch für Fahrer und Lagermitarbeiter anbietet. Dadurch lassen sich erstmals auch belastbare Aussagen zu den Berufsgruppen aus diesen Segmenten treffen. Gerade hinsichtlich des vielfach diskutierten und bemängelten Fachkräftemangels, der gerade auf die Zunft der Berufskraftfahrer zutrifft, können Unternehmen die hier erhobenen Daten zur Orientierung nutzen, um attraktivere Arbeitsbedingungen zu schaffen und somit nicht nur neues Personal zu finden, sondern die Logistik allgemein zu einem ansprechenderen Arbeitsfeld zu machen, das auch neue Talente anzieht.
Gehaltsvergleich Wunsch- zu IST-Gehälter in Berufen der Logistikbranche
-- mehrweniger anzeigen --
Alle Gehaltsdaten sind in Euro angegeben und beziehen sich auf die durchschnittlichen Bruttogehälter.

Der BirdieMatch-Gehaltsreport für Logistiker

In einer internationalen Lebensgemeinschaft, die rasantem und permanentem Wandel unterworfen ist, nimmt die Logistik einen besonderen Stellenwert ein. Wachsende Verantwortung und zunehmende Herausforderungen sind an einen beständig wachsenden Leistungsdruck gekoppelt. An allen Ecken und Enden hat die Industrie unter dem Mangel an Fachkräften zu kämpfen; nicht nur auf dem Sektor der Fernfahrer, sondern auch im Office, im Lager und in praktisch jedem anderen Bereich der Logistik fehlen den Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter.
Nichts Neues, wird manch ein Leser argumentieren. Doch wie wirkt sich dieser Fakt auf die Gehälter von Logistikern aus? Sind Aufwärtstrends in der Bezahlung erkennbar? Wie sieht es mit Unterschieden zwischen männlichen und weiblichen Angestellten aus? In welchen Regionen werden besonders gute Löhne gezahlt? Welche Fähigkeiten sind von Unternehmen besonders nachgefragt, und auf welche Heart-Skills legen Talente besonders großen Wert?
- Diesen und weiteren Fragen widmet sich der Gehaltsreport. Logistik stellt eine wesentliche Antriebswelle unserer Zivilisation dar. Grund genug, regelmäßig genauer hinzuschauen.

Presseinfo

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum BirdieMatch Gehaltsreport 2020.

BirdieMatch-Gehaltsreport: Konkretes für Logistiker

Sie haben Fragen zur Studie oder wünschen sich weitere Informationen? Das BirdieMatch-Presseteam freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Über unseren Pressekontakt können Sie die von uns erstellten Grafiken auch in höherer Auflösung erhalten.

Die BirdieMatch-Mission

Das Ziel von BirdieMatch ist Unternehmen und Jobsuchende in der Logistik schneller, bequemer und kostengünstiger zusammenzubringen. Wir wünschen uns, dass Logistiker durch BirdieMatch ihre Traumjobs finden und Unternehmen ihre Logistik-Stellen zeitsparend und kostengünstig mit dem passenden Arbeitnehmer besetzen können. Denn hinter jedem starken Unternehmen stehen passende Mitarbeiter.
Intensiv-Seminar «Leadership in Turbulent Times» der Universität St. Gallen
Das Institut für Supply Chain Management (ISCM-HSG) der Universität St. Gallen veranstaltet dieses Jahr vom 16. bis 18. März 2020 wieder das Weiterbildungs-Seminar «Leadership in Turbulent Times».
Thematische Schwerpunkte des Seminars sind aktuelle Herausforderungen für Führungskräfte im Bereich Logistik und Supply Chain Management. Mit einem interaktiven Fokus verfolgt das Seminar eine praxisnahe und anwendungsorientierte Ausrichtung. Nutzen Sie die Gelegenheit, ein neues Leadership-Verständnis im Logistik-Umfeld kennenzulernen und aktiv zu erproben. Vermittelt wird dies durch Impuls-Referate, Diskussionsrunden, ein interaktives «Speed-Dating der Generationen» (unterstützt von ausgewählten Nachwuchsführungskräften) und Mini-Cases. Der vielfältige Background unserer exklusiven Referenten (Wissenschaft, internationaler Gross-Konzern, Mittelstand, Start-up) gewährt Ihnen inspirierende und praxisrelevante Einblicke in unterschiedliche Leadership-Anforderungen. Weitere Informationen (Programmheft & Factsheet) finden Sie hier. Melden Sie sich hier an. Das Seminar findet in den Räumen des Hotels Heiden statt. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
Kontaktieren Sie uns bei Fragen jederzeit unter: Julian Hess, Mail julian.hess@unisg.ch, Tel. +41 71 224 7283

Entstehungsgeschichte und Entwicklung

Das Job-Matching-Portal BirdieMatch ist seit 2015 am Markt und unterstützt sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber dabei, passende neue Jobs in der Logistik zu finden beziehungsweise freie Positionen mit perfekt passenden Talenten zu besetzen. In Sekundenschnelle liefern Matching-Algorithmen passende Vorschläge, ähnlich wie bei einem Dating-Portal.
Seitdem wächst auch die Anzahl der Talenten und Arbeitgeber, die auf der Plattform registriert sind; die hinterlegten Daten erlauben nicht nur einen Einblick in Qualifikationen und Berufserfahrung von Arbeitnehmern, sondern auch in die Gehaltsvorstellungen auf der einen und die IST-Gehälter, die Unternehmen zu zahlen bereit sind, auf der anderen Seite.
- Da das Team von BirdieMatch aufgrund jahrelanger Erfahrung in der Personalberatung im Allgemeinen und der Logistik im Besonderen wusste, dass es Arbeitnehmern bei der Suche nach einem neuen Job eben nicht ausschließlich auf das Gehalt ankommt, werden nicht nur Ausbildung, Berufserfahrung und Gehaltwünsche gematcht, sondern auch die oft entscheidenden Nebenfaktoren: die Heart Skills.

Heart Skills: wichtige Matching-Kriterien für den perfekten Logistik-Job

„Was ist Ihnen wichtig in Ihrem Job?“; diese Frage hat vermutlich so ziemlich jeder schon einmal in einem Bewerbungsgespräch gehört. Dass es sich dabei niemals um eine leere Floskel handeln sollte, belegen zahlreiche Studien.
Arbeitsbedingungen und Benefits, die den Bedürfnissen des Individuums zur Schaffung einer entspannten und produktiven Arbeitsatmosphäre sowie einer angemessenen Work-Life-Balance verhelfen, haben einen erheblichen Anteil an der Zufriedenheit von Angestellten. Zwar bildet das Gehalt den Kernaspekt für Zufriedenheit (oder Unzufriedenheit) von Arbeitnehmern; aber es gibt auch zahlreiche weitere Aspekte, die gewichtige Rollen spielen. Dazu gehören unter anderem
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Familienfreundlichkeit des Unternehmens
  • Angebote zur Gesundheitsförderung
  • Regelmäßige Möglichkeiten für interne oder externe Weiterbildungen
  • Gratis-Getränke
  • Dienstwagen
Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass Heart Skills wie diese ebenfalls in den BirdieMatch-Algorithmus einbezogen werden. Da die Datenlage es nicht nur erlaubt, sondern auch einen wertvollen Einblick darüber verschaffen kann, was sich Mitarbeiter von ihrem Arbeitsplatz erhoffen und wünschen, wurde schnell eine Entscheidung getroffen: diese Daten gehören ebenfalls in den Gehaltsreport. Logistik, beziehungsweise ihre menschlichen Antriebsmotoren, setzen sich durch viele unterschiedliche Berufsbilder mit einer großen Diversität an benötigten Fähigkeiten und Bedürfnissen zusammen; dementsprechend sinnvoll ist es auch, einen Gehaltsreport mit einer umfangreichen Datenmenge auszustatten, wenn er Aussagekraft besitzen soll. Diese Vorüberlegungen führten schlussendlich zur ersten großen Datenauswertung der Datenlage bei BirdieMatch.
Grafik der meist gewählten Skills auf BirdieMatch
Grafik der meistgewünschten Berufsvorteile auf BirdieMatch
Grafik der meistgewünschten Berufsvorteile auf BirdieMatch

Gehaltsreport 2019: Fortsetzung der Untersuchungen

Angespornt von dem überwältigenden Interesse, welches der Logistik-Gehaltsreport 2018 bei zahlreichen Lesern und Fachmedien erzeugte, wurde bei BirdieMatch entschieden, die Studie ein weiteres Mal zu erstellen. Selbstverständlich stellte uns dieser Entschluss auch vor erneute Herausforderungen, denn im Jahr 2018 verzeichneten wir einen Mitgliederzuwachs von über 200 Prozent.
Somit war auch die Datenmenge, die für den Gehaltsreport der Logistik 2019 ausgewertet werden musste, bedeutend größer als noch im Jahr zuvor. Da aber erneut spannende Ergebnisse und Erkenntnisse zu erwarten waren, stellten wir uns der Herausforderung. Maßgebliche Unterstützung erhielten wir dabei von Frau Prof. Dr. Prisca Brosi, Professorin für Human Resource Management an der Kühne Logistics University (KLU), die als wissenschaftliche Begleiterin der Studie auch einen wesentlichen Anteil an der Auswertung der Datensätze hatte.

Unterschiede und Neuerungen gegenüber 2018

Das beschriebene Wachstum, welches das Geschäftsjahr 2018 dem Jobmatching-Portal BirdieMatch bescherte, ermöglichte es, neue Berufsgruppen in den Gehaltsreport aufzunehmen. Insgesamt wurden für den Gehaltsreport 2019 über 9.000 Talente sowie über 1.000 Stellenangebote ausgewertet. Folgende Berufsgruppen kamen neu hinzu:
  • Geschäftsführung
  • Leitung Supply Chain Management
  • Leitung Einkauf
  • Leitung Vertrieb
  • Leitung Lager
  • Mitarbeiter Human Resources
  • Mitarbeiter IT
  • Einkäufer
  • Mitarbeiter Customer Support
  • Sachbearbeiter Administration
  • LKW-Fahrer und KEP-Fahrer (Differenzierung gegenüber „Fahrer“ aus dem Vorjahr)
  • Absolventen (Studium)
  • Absolventen (Ausbildung)
Beachtenswert: Während die größten Talentgruppen in diesem Jahr „Mitarbeiter Operations“ sowie „Leiter Operations“ waren, fanden sich die meisten Jobangebote in den Geschäftsfeldern Operations, Vertrieb und Disposition. Auf dem Gebiet der Operations waren hinsichtlich des Job-Matchings zumindest in quantitativer Hinsicht also beste Voraussetzungen gegeben.

Kernaussagen 2019

Gegenüber der vorangegangenen Studie fällt, wenig überraschend, auf, dass einige der getroffenen Kernaussagen gleich geblieben sind. Selbst bei Prozessen, die sich im Wandel befinden, ändern sich die Gegebenheiten nicht innerhalb eines Jahres.
So ließ sich beispielsweise die Aussage, dass Frauen in der Logistik im Durchschnitt ein geringeres Einkommen als Männer haben, auch in der zweiten Ausgabe der Gehaltsstudie treffen. Auch die Wunsch-Gehälter von Frauen waren weiterhin geringer als die ihrer männlichen Kollegen.
Auch weiterhin unverändert war die Tatsache, dass Logistiker in den ostdeutschen Bundesländern weniger verdienen als im Rest der Bundesrepublik. Für die Regionen Deutschlands, die den alten Bundesländern zugerechnet werden, waren keine signifikanten Gehaltsgefälle feststellbar.
Nichtsdestotrotz hat der Gehaltsreport der Logistik 2019 auch ein paar neue Kernerkenntnisse hervorgebracht:
Obwohl Unternehmen die Bedeutung von Heart Skills erkannt hatten, deckte sich das Angebot bei Weitem noch nicht mit der Nachfrage.
Von den Talenten besonders häufig nachgefragt waren flexible Arbeitszeiten, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Firmenwagen, Home Office und betriebliche Altersvorsorge. Die von den Unternehmen häufig angebotenen Parkplätze oder Mitarbeiter-Events wurden eher selten nachgefragt. Hier ließen Unternehmen Chancen ungenutzt, um durch ein passenderes Benefit-Angebot neue Mitarbeiter zu gewinnen.
Ist-Gehälter der auf BirdieMatch registrierten Talente lagen häufig über den Gehältern, die von Unternehmen in ihren Vakanzen angeboten wurden.
Hier wäre eine realistischere Einschätzung seitens Unternehmen und Talenten wünschenswert. Auch angesichts dieser Kernaussage wäre es seitens der Arbeitgeber sinnvoll, neben dem Gehalt auch durch Benefits neue Talente an sich zu binden.
Unternehmen suchten im Jahr 2018 vor allem Talente im Bereich Landverkehr.
Die Auswertung der von Unternehmen gewünschten Kenntnisse und Erfahrungen hat ergeben, dass vor allem der Bereich Landverkehr sehr gefragt war. Skills im Bereich Seefracht landeten auf dem zweiten Platz.
Die Infografik zeigt die Kenntnisse, die bei Arbeitgebern aus der Logistik-Industrie besonders gefragt sind, in Prozentangaben.

Logistik-Gehälter 2019

Nachfolgend finden Sie noch einige zusammenfassende Daten zu den Logistik-Gehältern, die wir aus unseren Daten extrahiert haben. Detaillierte Auswertungen finden Sie im Gehaltsreport Logistik 2019.

Wunschgehälter der Logistik 2019: Es darf ein bisschen mehr sein

Bei der Betrachtung der gesamten Ist- und Wunschgehälter, die in diesem Jahr ausgewertet wurden, fiel auf, dass die Wunschgehälter nicht übermäßig, aber dennoch deutlich über den Ist-Gehältern lagen. Zu den angebotenen Gehältern bestand also eine deutliche Diskrepanz.
Die Tabelle zeigt die Mittelwerte von angebotenen, gezahlten und gewünschten Gehältern in der der Logistik für das Jahr 2019

Logistik-Gehälter nach Geschlecht: es kommt auch auf die Position an

Auch wenn es sich, wie unter dem Unterpunkt „Kernaussagen“ bereits genannt, auch 2018 wieder herausstellte, dass Frauen in der Logistik hinsichtlich der Bezahlung schlechter abschnitten als Männer, so verdient diese Aussage doch einige nähere Erläuterungen und Randbemerkungen.
Zum einen spiegelten die Zahlen des Gehaltsreports nur den unbereinigten Gender Pay Gap (errechnet aus den absolute Bruttostundenverdiensten, ohne dass ursächliche Faktoren berücksichtigt würden) wider, da nicht alle Angaben vorlagen, die für eine zweifelsfreie Bereinigung notwendig gewesen wären.
Zum anderen fiel auf, dass die Unterschiede zwischen den Gehältern nach Geschlecht auch von den Positionen abhingen, in denen die ausgewerteten Personen tätig waren. Während zum Beispiel bei Abteilungs-/Bereichsleitung und Leitung Operations deutliche Unterschiede zugunsten der Männer bestanden, verdienten Frauen in den Bereichen Team-/Gruppenleitung und Leitung Operations sogar besser als ihre männlichen Kollegen.
Die Tabelle zeigt Gehaltsunterschiede von Männern und Frauen, die in der Logistik in verschiedenen Bereichen tätig sind

Logistik-Gehälter nach Bildungsabschluss: Bachelor und Ausbildung gleichauf

Auch die Frage, ob (und, wenn ja, in welchem Maße) der Bildungsabschluss der auf BirdieMatch registrierten Talente Einfluss auf die Höhe der gewünschten und gezahlten Gehälter hat, erschien uns wert, genauer untersucht zu werden. Von den 1901 Talenten, die Angaben zu ihrem Bildungsabschluss machten (24,2% aller Personen, deren Angaben in die Studie eingeflossen sind) lagen die Abschlüsse „Master“ (10,2%), Bachelor (6,3%) und Ausbildung (2,4%) vorn. 75,8% der in der Gehaltsstudie berücksichtigten Talente hatten sich dazu entschieden, keine Angabe zu ihrem Bildungsabschluss zu machen.
Aus den Angaben zu Ausbildung, Bachelor und Master ließen sich folgende Beobachtungen ableiten: Talente mit Masterabschluss verdienten mehr als diejenigen, die einen Bachelorabschluss haben. Die Gehälter von Talenten, die eine Berufsausbildung absolviert haben, lagen indes gleichauf mit denen, die einen Bachelorabschluss haben.
Die Tabelle zeigt Unterschiede zwischen Ist- ud Wunschgehältern in der Logistik-Industrie, die sich aus den verschiedenen
                      Bildungsabschlüssen der Talente ergeben.

Gehaltsreport 2018: Methodik der Auswertung

Für die erste Auswertung mussten im Herbst 2017 „nur“ rund 2.000 Arbeitnehmer sowie mehr als 600 Vakanzen (Stellenangebote) ausgewertet werden. Diese Anzahl erlaubte zwar eine repräsentative Auswertung für die Gesamtheit der auf birdiematch.de registrierten Nutzer und Stellenangebote.Für die deutsche Logistikindustrie insgesamt, die schon damals circa 3 Millionen Beschäftigte aufwies, konnten die Endergebnisse indes nicht als allgemein repräsentativ angesehen werden.
Untersucht wurden Bandbreite und durchschnittliche Gehälter für bestimmte Berufsgruppen der Logistik-Industrie. Diese wurden darüber hinaus gesondert in Fach- und Führungskräfte unterteilt. Als Einteilungskriterien wurden
  • Verkehrsträger
  • Bildung
  • Region
  • Kenntnisse
  • Erfahrungen
herangezogen. Anhand der vorliegenden Unternehmensdaten wurden sowohl die angebotenen als auch die gewünschten Benefits („Heart Skills“, siehe oben) ausgewertet.
Verhältnisse der Kandidaten
Die Auswertung von insgesamt 1.936 Talente (Arbeitnehmern) ergab folgende Sachverhalte:
  • 73,5 Prozent waren Fachkräfte ohne Personalverantwortung
  • 26,5 Prozent waren Arbeitnehmer in Leitungs- und Führungspositionen
Auf Seite der Vakanzen stellten sich die Verhältnisse wie folgt dar:
  • 78,5 Prozent der Vakanzen richteten sich an Fachkräfte
  • 21,5 Prozent zielten auf Leitungs- und Führungskräfte ab.
Da Frauen nur einen relativ kleinen Prozentsatz der Talente ausmachten (20,7 Prozent), ließen sich nicht in allen Fällen belastbare Aussagen darüber treffen, inwiefern zwischen den Gehältern für weibliche und männliche Talente in Transport, Spedition, Logistik und KEP Gefälle bestanden. Anhand von Stichproben wurde allerdings festgestellt, dass hier eine deutliche Verschiebung zugunsten männlicher Arbeitgeber vorlag.

Gehaltsreport: Logistik im Querschnitt 2018

Im Rahmen der Gehaltsstudie zum vierten Quartal 2017 wurde eine Fülle von Logistik-Berufen hinsichtlich der IST- und Wunschgehälter ausgewertet. Im Einzelnen waren dies
  • Disponenten
  • Dispositionsleiter
  • Fahrer
  • Fuhrparkleiter
  • Lagermitarbeiter
  • Speditionskaufleute
  • Sachbearbeiter
  • Vertriebsmitarbeiter (Innen- und Außendienst)
  • Vertriebsleiter
  • Mitarbeiter Operations
  • Leiter Operations
  • Supply Chain Manager
  • Team-/Gruppenleiter
  • Abteilungs-/Bereichsleiter
  • Betriebs-/Speditions- und Regionalleiter
  • Niederlassungsleiter
Die einzelnen Berufe und Berufsgruppen wurden noch einmal in Berufsgruppen unterteilt; zum Beispiel „Leitungsfuktionen in Speditions-, Transport-, KEP- und Logistikunternehmen“, Mitarbeiter in „Einkauf sowie Supply Chain Management in Handel und Industrie“ und weitere. Neben den Berufen im Einzelnen wurden Gehaltsunterschiede nach Region, Geschlecht, Berufserfahrung und Bildungsabschluss untersucht. Die Gehaltswünsche weiblicher und männlicher Studenten wurden ebenso berücksichtigt wie die bereits erwähnten „Heart Skills“ in der Gegenüberstellung „Angebot und Nachfrage“.
Diese Infografik zeigt das Verhältnis zwischen von Arbeitnehmern gewünschten und von Arbeitgebern gebotenen Benefits in der
                      Logistik-Industrie

Gehaltsreport der Logistik: Kernaussagen 2018

Aus der Fülle an Zahlen und der sich dadurch offenbarenden Unterschiede und Gemeinsamkeiten konnten einige zentrale Aussagen extrahiert und vorgestellt werden, die eine gewisse Hervorhebung und Beachtung verdienen. Konkret sind dies (in keiner spezifischen Reihenfolge):
  • Die Angaben von Bewerbern zu ihrem aktuellen Gehalt lagen häufig über den Angeboten, die in den geschalteten Vakanzen bei BirdieMatch zu finden waren.
  • Es ließ sich keine eindeutige Aussage darüber treffen, in welchem Geschäftsfeld der Logistik sich am besten verdienen lässt.
  • Dies war dem Umstand geschuldet, dass die angegebenen Kenntnisse der Arbeitnehmer weit über einen einzelnen Verkehrsträger hinausgingen, während sich auch die Stellenausschreibungen sich größtenteils nicht auf einen einzelnen Verkehrsteilnehmer bezogen.
  • Für die Besetzung von Leitungs- und Führungspositionen wurde in der Regel Berufserfahrung vorausgesetzt.
  • Es war ein klares Gefälle zwischen den Gehältern in den alten und neuen Bundesländern zu erkennen.
  • Im Vergleich zu Westdeutschland verdienten Logistiker im Osten der Bundesrepublik nach wie vor deutlich weniger Geld. Dies fiel beim direkten Vergleich zwischen ostdeutschen Regionen und verschiedenen Regionen in Westdeutschland auf.
  • Ein Studium oder eine Fortbildung waren in finanzieller Hinsicht nicht für alle Berufsgruppen aus der Logistik lohnenswert.
  • Frauen in der Logistik-Industrie verdienten in der Regel weniger als Männer.
  • Auch die Gehaltswünsche von Absolventinnen einer logistikbezogenen Ausbildung oder eines Studiums waren von Anfang an (also bei Bewerbung um einen ersten Job) wesentlich niedriger als die von männlichen Bewerbern.
  • Arbeitnehmer hatten klare Vorstellungen von Ihren Heart-Skills.
  • Viele wünschten sich einen Firmenwagen, flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit zum Home Office und Coaching-Programme seitens des Arbeitgebers.
Detaillierte Informationen zu Ist- und Wunschgehältern der analysierten Berufsgruppen entnehmen Sie bitte dem Gehaltsreport der Logistik 2018.
Jetzt Dein perfektes Match finden >>