Textabschnitt des BirdieMatchlogos, Finde deinen Traumjob
DAS JOB-MATCHING-PORTAL FÜR LOGISTIKER
Birdieblog
Aktuelle News zu Jobs in der Logistik-Branche

Neue Mitarbeiter im Home Office einarbeiten

Eine Person steht neben einer Welcome on Board Fussmatte
Eine erfolgreiche Einarbeitung kann auch stattfinden, wenn der neue Mitarbeiter Zuhause arbeitet | ©pexels

Nicht nur in der aktuellen Situation, sondern auch in Start-ups und internationalen Unternehmen ist das Arbeiten von Zuhause gängige Praxis. In einem unserer letzten Artikel haben wir Ihnen bereits vorgestellt, wie die Arbeit im Home Office effektiv bleibt. Doch wie sieht es aus, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter einstellen? Sie haben das Interview mit dem zukünftigen Kollegen vor Ort oder aufgrund der derzeitigen Beschränkungen über Video oder Telefon bereits hinter sich und der Arbeitsvertrag ist unterschrieben. Der erste Tag in einem neuen Job ist auch unter “normalen” Umständen schon nervenaufreibend. Neue Kollegen, neue Abläufe, neue Tools und eine ganz neue Umgebung. Erfolgreiches Onboarding im Unternehmen erleichtert neuen Mitarbeitern den Einstieg und sorgt dafür, dass sie schnell in ihre neue Position finden. Doch wie gelingt die Einarbeitung, wenn der neue Kollege das ganze aus dem Home Office erlebt?

1. Onboarding-Leitfaden & Einarbeitungsplan anpassen

Findet das Onboarding im Normalfall im Büro statt, sollten Sie den Onboarding-Leitfaden anpassen und das sogenannte Preboarding nicht vernachlässigen.

  • Hat der neue Mitarbeiter eine freigeschaltete E-Mail-Adresse, Telefonnummer und alle Zugänge, die er benötigt? 
  • Kennt er den Namen und die Kontaktdaten seines direkten Ansprechpartners? 
  • Ist er mit dem benötigten Equipment (zb. Laptop, Maus, SIM-Karte) ausgestattet?
  • Wurde der Einarbeitungsplan erstellt und auf den remote arbeitenden Mitarbeiter angepasst?
  • Welche Erwartungen hat das Unternehmen, welche Erwartungen hat der neue Kollege?
  • Was sind die Aufgaben und in welchem Zeitraum sollen die Ziele der Einarbeitung erreicht werden? 

2. Tools und Technik müssen eingerichtet und auf dem neusten Stand sein 

Hier eine Liste von potenziellen Tools, die für Ihre Mitarbeiter zur Verfügung stehen sollten:

  • Videochat, Kommunikationstools und Telefon müssen zu Arbeitsbeginn einsatzbereit sein
  • Dokumente und wichtige Dateien müssen für die Homeoffice-Mitarbeiter verfügbar sein, in einem Cloud-Speicher können Sie alle oder auch nur ausgewählten Mitarbeitern Zugang zu Dokumenten geben
  • Termine können Sie in einem Online-Kalender speichern
  • Projektmanagement-Tools sorgen für einen Gesamtüberblick im Team

3. Welcome-Day

Gestalten Sie einen Online-Welcome-Day für neue Mitarbeiter. Es ist wichtig, die “Neuen” von Anfang an einzubinden, da es von Zuhause aus schwieriger ist, ins Team integriert zu werden als direkt im Office. Über Videochat können sich die Kollegen und Vorgesetzten vorstellen, Namen auf Papier können Gesichtern zugeordnet und vielleicht sogar ein gemeinsames Mittagessen vor dem Bildschirm eingenommen werden. Durch einen Welcome-Day fühlen sich die neuen Mitarbeiter gut aufgehoben, was den Start in den neuen Job erleichtert.

4. Buddy-System/Pate

Stellen Sie ihrem neuen Mitarbeiter einen Paten zur Seite. Dies ist ein Kollege, der sich einmal am Tag meldet, fragt wie es läuft, für Fragen ein offenes Ohr hat und unternehmensinterne Spielregeln (wen erreicht man wann am Besten, wer ist Spezialist für was) kennt und weitergibt. Jemand, der nicht in einer Vorgesetzten-Rolle agiert, sondern ein Buddy- ein Freund und Unterstützer im Job sein soll. Auch der Buddy sollte sorgsam gewählt werden. Es sollte jemand sein, dem Sie voll vertrauen, der Lust auf diese Aufgabe hat und geduldig ist. 

5. E-Learning Angebote des Unternehmens nutzen

Veranstaltet Ihr Unternehmen Workshops und Seminare mit Präsenz, sollten Sie sich überlegen, wie Sie das ganze in einen virtuellen Raum verlagern können. Kann der Seminarleiter sein Programm auch online durchziehen? Haben Sie die Ressourcen, um E-Learning anzubieten? Remote Mitarbeiter sollten durch ihren Arbeitsplatz keinen Nachteil im Erlernen von neuem Wissen haben, sondern die gleichen Chancen wie die Kollegen im Büro. 

6. Regelmäßiges Feedback

Geben Sie ihrem Mitarbeiter in der Einarbeitungsphase regelmäßiges Feedback. Fehlt es an Informationen, um die zugeteilten Aufgaben zu erledigen? Läuft in der Einarbeitung alles nach Plan? Mit regelmäßigem Feedback kann sich nicht nur Ihr neuer Mitarbeiter verbessern, sondern auch Ihr Einarbeitungsplan angepasst und Lücken geschlossen werden. 

7. Einarbeitung im Büro wiederholen

Arbeitet der neue Mitarbeiter (wie es momentan oft der Fall ist) nur temporär im Home Office, sollte es eine erneute Einarbeitung vor Ort geben, sobald der Kollege wieder in den Büroräumen arbeiten kann. Natürlich muss hier nicht von 0 begonnen werden, aber die Kollegen persönlich kennen zu lernen ist etwas anderes, als über den Bildschirm. Auch unternehmensinterne Abläufe sind vor Ort anders organisiert als im virtuellen Büro.

Sind auch Sie auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung in der Logistik? Als Arbeitnehmer finden Sie mit BirdieMatch Ihren Traumjob - schnell, passend und völlig kostenlos!

Kommentare

Momentan gibt es keine Kommentare

Neuer Kommentar

benötigt

benötigt (nicht veröffentlicht)

optional