DAS JOB-MATCHING-PORTAL FÜR LOGISTIK, SPEDITION, TRANSPORT UND KEP
Birdieblog
Aktuelle News zu Jobs in der Logistik-Branche

Jobangebot absagen: so geht´s


Logistik-Job Jobangebot Absage
Ein Job-Angebot abzusagen ist nicht weiter schlimm – nur ein paar Regeln sollten befolgt werden. (Foto-Quelle: Fotolia)

Sie haben sich anders entschieden? Dann müssen Sie Ihre Bewerbung um den Logistik-Job zurückziehen, ohne den nun doch nicht neuen Arbeitgeber zu verärgern. Schließlich sieht man sich immer mindestens zweimal im Leben.

Es gibt Situationen, in denen man sich über die Zusage eines neuen Logistik-Jobs nach dem Bewerbungs-Prozedere nicht lange freut. Und Sie sind nicht der erste Arbeitnehmer, der es sich vor oder gar nach durchlaufendem Bewerbungsprozess und Zusage trotzdem anders überlegt. Was ist zu beachten?

1. Gründe für eine Absage

Die häufigsten Gründe, warum Jobangebote von Kandidaten nicht angenommen werden, sind:

  • das Angebot eines anderen Unternehmens sagt Ihnen mehr zu
  • geringe Verdienstperspektiven
  • die im Arbeitsvertrag festgehaltenen Bedingungen entsprechen nicht den zuvor mündlich getroffenen Vereinbarungen
  • kaum Weiterbildungsmöglichkeiten
  • wenige Aufstiegschancen
  • Aufgaben sind auch nach Abschluss des Bewerbungsprozesses nicht klar definiert bzw. ließen sich von Ihnen trotz Nachfrage nicht klären
  • Aufgaben entsprechen doch nicht Ihren Wünschen
  • Aufgaben unter-/überfordern Sie
  • Aufgaben sind mit anderen Verpflichtungen (Kinderbetreuung o.ä.) nicht zu vereinbaren
  • Krankheit
  • Schwangerschaft
  • „Chemie“ stimmt nicht
  • kurzfristig erforderlicher Umzug etwa aufgrund einer Veränderung des Arbeitsverhältnisses des Partners
  • völlig neue Lebenspläne
  • Etc.

Wichtig ist, dass Sie sich selbst über die wahren Gründe klar sind. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Was fehlt Ihnen an dem Angebot, das Sie ablehnen wollen?
  • Warum finden Sie ein anderes Angebot tatsächlich attraktiver?
  • Welche Faktoren beeinflussen Ihre Wahl?
  • Liegen diese Faktoren bei dem anbietenden Unternehmen, sind sie gekoppelt an die neue Position oder stecken sie in Ihnen selbst?

Je bewusster Ihnen Ihre wahren Beweggründe sind, desto klarer und wenig verletzend können Sie eine Absage formulieren. Zudem helfen Ihnen diese Feststellungen bei der Suche nach einem wirklich für Sie passenden Job.

2. Was bei einer Absage zu beachten ist

Es ist vollkommen legitim, einen angebotenen Arbeitsplatz abzulehnen. Potenzielle neue Arbeitgeber kennen das Risiko, dass ihre Offerte nicht angenommen wird. Wenn Sie ein Angebot ablehnen wollen, dann tun Sie dies:

  • schnellstmöglich, damit das Unternehmen Zeit hat, einen anderen Bewerber einzustellen
  • schriftlich oder telefonisch gegenüber der korrekten Person im Unternehmen – ein Anruf beim Pförtner oder in der Dispo tut es nicht
  • sachlich; Häme hilft niemandem – besonders dann nicht, wenn man sich ein weiteres Mal in einem Bewerbungsprozess begegnet
  • mit Dank für das Angebot
  • mit kurzer Begründung für die Ablehnung
  • höflich
  • ohne Rechtfertigungsdruck und schlechtes Gewissen.

Bleiben Sie auf jeden Fall professionell!

3. Weitere Tipps

Selbst wenn Sie sich für den Job entscheiden: Es ist immer ratsam, den Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift von einem Arbeitsrechtler prüfen zu lassen und zu verstehen.

Wenn Sie unsicher sind, wie Sie vorgehen sollen, lassen Sie sich von einem Arbeitsrecht-Spezialisten beraten.

Bedenken Sie immer, dass die Logistikbranche ein „Dorf“ ist: Wer wechselwillig ist, wer wo neu anfängt oder doch nicht und wer eine Absage erhalten oder verteilt hat, spricht sich schnell herum. Auch die Gründe werden sich selten verbergen lassen. Ein Grund mehr, bei einer Absage professionell vorzugehen. Überlegen Sie sich auch immer, wie Ihre Worte – ob schriftlich oder mündlich übermittelt – bei Ihrem Gegenüber ankommen könnten. Vermeiden Sie mögliche Missverständnisse. So vermeiden Sie, dass falsche Angaben im Dorf verbreitet werden.

Falls Sie sich aus der Arbeitslosigkeit heraus beworben haben und staatliche Leistungen empfangen, sollten Sie vor einer Absage Ihren Sachbearbeiter kontaktieren. Nur, wenn Sie an dieser Stelle klar darlegen können, warum Sie den Job nicht annehmen wollen oder können, drohen keine Leistungskürzungen oder andere Sanktionen.

Falls Ihnen die Entscheidung zwischen mehreren Angeboten schwer fällt, haben wir hier ein paar Tipps für Sie: https://blog.birdiematch.de/logistik-job-wahl/ 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter anderem hier: https://karrierebibel.de/job-ablehnen/